Projekt


Vorhabenziel

Ziel des Verbundprojektes ist es, für wissensintensive Dienstleistungen zu untersuchen, anhand welcher Kriterien sich Produktivität darstellt und entsprechende Methoden zur Produktivitätsmessung unter Beachtung der Wechselwirkung zwischen der Innovativität wissensintensiver Dienstleistungen und der Produktivität ihrer Erbringung zu entwickeln. Das Teilvorhaben „Produktivitätsmesskonzept Messeveranstalter“ fokussiert diese übergeordnete Zielsetzung auf die betrieblichen Rahmenbedingungen eines kleinen Unternehmens, das Kongresse und Messen konzipiert, organisiert und nachbereitet. Durch die Implementierung und Erprobung des innovativen Produktivitätsmesskonzepts in diesem Umfeld wird ein Referenzbeispiel geschaffen für die Praktikabilität und den Nutzen dieses Konzepts.


Arbeitsplanung

Zur Zielerreichung sind die folgenden inhaltlichen Arbeitspakete vorgesehen:

  • Analyse der Bestandteile von Produktivität wissensintensiver Dienstleistungen,
  • Entwicklung eines Gesamtkonzepts zur Messung von Produktivität wissensintensiver Dienstleistungen,
  • Implementierung und Erprobung des neu entwickelten Gesamtkonzepts sowie Transfer der Ergebnisse.

 

Geplante Ergebnisverwertung

Die im Projekt erreichten Ergebnisse werden genutzt, um die Planung und Steuerung von wissensintensiven Dienstleistungen besser als bislang ausbalancieren zu können zwischen einer anzustrebenden Steigerung der Produktivität und der notwendigen Innovativität.


Projektbeteiligte


Logo Fraunhofer ISIDas Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Das ISI wurde 1972 gegründet, um das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft durch Arbeiten im Schnittfeld zwischen Technik, Wirtschaft und Gesellschaft zu erweitern. Das ISI zeigt die Potenziale neuer Technologien und Innovationsstrategien auf, entwickelt komplexe und systemische Lösungen sowie Methoden und Informationsgrundlagen für strategische Entscheidungsprozesse in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Im Competence-Center für "Industrie- und Serviceinnovationen" beschäftigt sich das ISI seit vielen Jahren mit der Analyse betrieblicher Innovationsstrategien und Kooperationsmuster sowie mit der Entwicklung geeigneter Leitlinien und Methoden zur innovations- und kooperationsförderlichen Gestaltung von Prozessen und Organisationsstrukturen.


Logo HINTE GmbHDie HINTE GmbH konzipiert, veranstaltet und betreut Fachmessen, B2C-Messen, Kongresse und Events. Von der Erstellung einer Gesamtkonzeption über Standortberatung und Vermarktung bis hin zur Etatplanung steckt das Unternehmen gemeinsam mit seinen Kunden durch seine wissensintensiven Dienstleistungen die Eckdaten einer Veranstaltung ab. Als Dienstleister betreut die HINTE GmbH Veranstaltungen in ganz Deutschland und dem europäischen Ausland. Ihr Ziel ist dabei, innovativ mehr zu bieten als eine am state-of-the-art orientierte Leistung. Gleichzeitig zeigt sich in den Dienstleistungsangeboten ein hohes Maß an Komplexität, da in einem Projekt mehrere interagierende Akteure parallel zu koordinieren sind. Sowohl um solche Innovationen gemeinsam mit externen Partnern zu generieren, zu systematisieren und umsetzen zu können als auch um gute Praktiken interner Prozesse zu identifizieren und zukunftsweisend gestalten zu können, erarbeitet und implementiert die HINTE GmbH eine auf die Produktivität der Leistungserstellung eines Messedienstleisters ausgerichtete Systematik.


Acentiss-Logo Die ACENTISS GmbH mit Sitz in Ottobrunn bei München ist eine 100%-Tochter der IABG mbH. Die Firma wurde 2008 gegründet und erweitert das Kompetenzportfolio der Muttergesellschaft IABG mbH im Bereich Engineering mit hochqualifizierten Ingenieuren. Die ACENTISS GmbH konzentriert sich auf die Gebiete Luft- und Raumfahrt, Umwelttechnologie sowie Verteidigung & Sicherheit. Das Dienstleistungsangebot von ACENTISS beruht im hohen Maße auf Spezialwissen um innovative Structural Health-Konzepte und Produkte für den bestehenden und zukünftigen Verbundwerkstoffmarkt.


Logo AUMAAls Spitzenverband der deutschen Messebranche ist der AUMA_Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. der Zusammenschluss der Kräfte, die als Partner den Messemarkt gestalten, also der Aussteller, Besucher, Veranstalter und Serviceunternehmen. Zentrale Aufgabe des AUMA ist es, die deutschen Messen im In- und Ausland zu stärken. Dazu fördert der AUMA die Qualität deutscher Messen durch die Herstellung von Markttransparenz, durch die Unterstützung der Kooperation der Marktpartner, durch Informations- und Erfahrungsaustausch unter seinen Mitgliedern und durch gemeinsame Projekte mit den Mitgliedern. Der AUMA unterstützt insbesondere die Marktaktivitäten der deutschen mittelständischen Wirtschaft über die Beteiligung an Messen im In- und Ausland. Nach außen bündelt und vertritt der AUMA als zentraler Branchenverband die Kräfte und Interessen der ausstellenden, besuchenden und veranstaltenden Messewirtschaft sowie der Messedienstleister auf nationaler und internationaler Ebene. Nach innen wirkt der AUMA aktiv mit am Interessensausgleich der Belange dieser Wirtschaftskreise.


Logo GPMDie GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. ist der führende Fachverband für Projektmanagement in Deutschland. Mit derzeit über 5.700 Mitgliedern und 280 Firmenmitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft, der Hochschulen und der öffentlichen Institutionen bildet die GPM das größte Netzwerk von Projektmanagement-Experten auf dem Europäischen Kontinent. Das primäre Ziel der 1979 gegründeten GPM ist es, die Anwendung von Projektmanagement in Deutschland zu fördern, weiter zu entwickeln, zu systematisieren, zu standardisieren und weiter zu verbreiten.



 

Gefördert vom:

Projektträger:

 

© 2010 - 2012 Fraunhofer ISI